Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Tablets’

Phablets – Die neuen Tablets von morgen?

7. November 2013 Keine Kommentare
Microsoft Surface Pro 300x168 Phablets   Die neuen Tablets von morgen?

Microsoft Surface Pro

Mobile Kommunikation – das Schlagwort schlechthin macht seit einiger Zeit nicht nur unter IT-Experten und Sprachwissenschaftlern seine Runden. Auch der kleine Mann von der Straße darf seit dem Ausbruch des hiesigen Smartphone-Hypes in den Genuss besonders flexibler Alleskönner gelangen, die quasi die Schnittstelle zwischen Kommunikation, Unterhaltung und Arbeitstechnik im Taschenformat verkörpern. Dabei spielen vor allem zwei Komponenten der technischen Helfer eine große Bedeutung: das mobile Internet und der berührungsempfindliche Bildschirm. Eine Produktsparte, welch beide Elemente miteinander auf optimaler Art und Weise vereinen soll, ist die sogenannte Phablet-Reihe. Mit dem Begriff Phablet werden Samrtphones mit einen über 5 Zoll großen Bildschirm bezeichnet. Dazu zählt zum Beispiel das Galaxy Note 3 (Quelle). Die Komposition aus Telefon (Phone) und Scheiben-PC (Tablet) birgt in vielerlei Hinsicht einige entscheidende Vorteile …

Goldener Schnitt

Der Vorzug eines großen Bildschirms, wie man ihn bei beziehungsweise auf einem Tablet-PC finden und nutzen kann, liegt im wahrsten Sinne des Wortes auf der Hand: Videos werden größer, Fotos erkennbarer und Texte lesbarer dargestellt. Doch ein allzu großer Bildschirm kann auch Nachteile mit sich ziehen. So müssen die Tablet-PCs in Sachen Mobilität und Flexibilität gegenüber den kleineren Smartphones nach wie vor das Nachsehen haben. Diese passen schließlich in jede Hosentasche und bieten zudem (rein pixeltechnisch betrachtet) sogar schärfere Displays. Die modernen Phablets schließen ebendiese Lücke und gelten als der optimale Kompromiss zwischen Riesenbildschirm und Handyanzeige. So werden Videos & Co. einerseits groß genug dargestellt, die Auflösung jedoch nicht beeinträchtigt und das Handling auf einem hohen Niveau gehalten.

Zusatzoptionen

Sicher, Phablets (von denen es bisweilen noch nicht allzu viele gibt) unterscheiden sich in ihren einzelnen Merkmalen und Ausstattungen. Die Möglichkeit, einen Stylus zu verwenden, lässt sich jedoch bereits bei einem Großteil dieser Technikmeister wiederfinden. So dürfen selbst kleinere Hände optimal die großen Bildschirmwelten bedienen. Als ein Vorreiter dieser Technik darf zum Beispiel das Galaxy Tab der dritten Generation aus dem Hause Samsung angesehen werden: Der „S Pen“ bringt dem Benutzer nämlich einen besonders fortschrittlichen und vielseitigen Hardwarespaß.
Zudem kann ein Phablet mit zwei weiteren Pluspunkten gegenüber Smartphone und Tablet-PC aufwarten. So ermöglicht die Neukreation einerseits auch das Telefonieren via Mobilfunk – eine Option, die den Scheibencomputern in der Regel fehlt – und hat andererseits eine wesentlich längere Puste dank der Unterbringung leistungsstarker Plattenakkus – welche beim Smartphone schlichtweg keinen Unterschlupf finden – inne. Das Besitzen und Benutzen eines Phablets birgt also gleich mehrere positive Aspekte. Aspekte, die die Zukunft des Mobilfunkmarkts wohl noch einmal spürbar prägen dürften.

Fujitsu präsentiert neues Android-Tablet

26. Februar 2013 Keine Kommentare
wikimedia Woookie 260x300 Fujitsu präsentiert neues Android Tablet

cc by wikimedia / Woookie

Am Tablet Markt kommt wieder ordentlich Schwung. Denn bei der Mobile World Congress, welche in Barcelona stattfand, präsentierte Fujitsu das Semi Ruggedized Tablet. Das Tablet unterscheidet sich darin, dass es gegen Wasser als auch gegen Staub geschützt ist. Zudem ist es mit 590 Gramm deutlich leichter als die bereits am Markt erhältlichen Tablets. Der Preis beträgt 999 Euro.
Das Stylistic M702, wie es von Fujitsu getauft wurde, ist kratzfest als auch stoĂźfest. Der weitere Vorteil bzw. die weitere Neuerung ist, dass das Tablet rund eine halbe Stunde lang in etwa 1,5 Meter tiefem Wasser sein kann und danach noch immer voll funktionstĂĽchtig ist. Das liegt in erster Linie am IPX7, welcher gegen Wasser schĂĽtzt.

Betrieben wird das Tablet von einem Tegra 3 Prozessor, welcher 1,7 GHz hat. 32 GB beträgt der interne Speicher, kann jedoch auf 64 GB erweitert werden. Die Auflösung ist 1920 Pixel mal 1200 Pixel und wird auf einem 10,1 Zoll großen Display wiedergegeben.
UMTS mit HSPA+, WLAN oder Bluetooth sind ebenfalls beim Tablet integriert. Neuerungen, welche durchwegs dafür verantwortlich sind, dass es immer komplizierter wird das passende Tablet für sich zu finden. Abhilfe schafft der Vergleich: Tablet PCs können Sie hier vergleichen.

Das Tablet weist die Maße 25,9 mal 16,9 mal 1 Zentimeter auf. Der Akku weist eine Dauer von 15 Stunden auf, wenn man permanent Videos ansieht. Ein Fingerabdrucksensor, eine Geräteverfolgung wie auch Ortung als auch ein Fernzugriff wie eine Verschlüsselung der Festplatte sind ebenfalls als Sicherheitsmaßnahmen möglich.
Ebenso verfügt das Tablet über einen Dokumenten Scanner und eine Kamera, die mit 8.1 Megapixel Fotos schießt. Ebenso sind bereits Office Anwendungen vorinstalliert. Das Stylistic M702 ist seit der Präsentation auf der Messe bei jedem Vertriebspartner von Fujitsu käuflich zu erwerben.

Microsofts Surface Pro: MarkteinfĂĽhrung ab dem zweiten Quartal

18. Februar 2013 Keine Kommentare

Microsoft Surface Pro 300x168  Microsofts Surface Pro: MarkteinfĂĽhrung ab dem zweiten Quartal

Microsoft Surface Pro

Im Rahmen der diesjährigen CeBIT in Hannover, welche ihres Zeichens vom 5. bis zum 9. März stattfinden wird, soll die Deutschlandpremiere des Tablet-Computers Surface Pro gefeiert werden. In seiner Funktion als Geschäftsführer von Microsoft Deutschland kündigte Christian Illek an, dass der iPad-Konkurrent aus dem Hause Microsoft wohl im Rahmen des zweiten Quartals diesen Jahres auf dem deutschen Markt erscheinen solle. Im Hinblick auf den Preis konnte der Geschäftsführer Illek jedoch noch keine verbindlichen Auskünfte erteilen. Jedoch könne man stark davon ausgehen, dass sich der Preis für den deutschen Markt an den des amerikanischen Marktes anlehne. Das Surface Pro Tablet ist dort bereits seit dem vergangenen Monat zu haben. Der Preis der umfassenden Ausführung des Tablet-Rechners beläuft sich dort auf ungefähr 900 Dollar, also umgerechnet etwa 690 Euro.

Bereits mit dem Vorgängermodell Surface RT hat das Unternehmen den Versuch angestellt, mit dem Marktführer Apple in Konkurrenz zu treten. Nach Ankündigung des Unternehmens wolle man es hierbei jedoch nicht belassen. So erklärt Illek, dass sich das Unternehmen nicht ausschließlich auf die Herstellung von Software beschränken wolle. So könne im Rahmen der kommenden Jahre mit weiteren Microsoft-Entwicklungen gerechnet werden.

Das Tablet Surface Pro soll, so die Unternehmensmitteilung, eine neue Klasse von Tablets introduzieren. Anders als die Konkurrenzprodukte verfügt die Entwicklung Microsofts über die Ausstattung eines PCs, und kann somit als Laptop sowie als auch Tablet genutzt werden. Dem x86er PC-Prozessors aus dem Hause Intel sei es zu verdanken, dass mit dem Gerät altbekannte PC-Software, so beispielsweise das Office-Paket Microsofts, genutzt werden könne. Freunde des Tablets dürfen also in jedem Fall gespannt sein.

Welchen Stellenwert haben Tablets in der Zukunft?

17. Dezember 2012 Keine Kommentare
Bild 4 300x177 Welchen Stellenwert haben Tablets in der Zukunft?

cc by flickr.com / Heinrich-Böll-Stiftung

Tablet-PCs werden in erster Linie für den mobilen Umgang gebaut, sodass zum Beispiel die Größe und das Gewicht auf diese Anforderung optimiert sind. Selbst bei der Dicke geht der Kampf immer weiter, sodass ein moderner Tablet-PC mittlerweile mit gerade mal 8 mm auskommt. Die Leistung und Hardware eins solchen Geräts ist ohne Zweifel dem eines Computers würdig, allerdings gibt es am Ende doch Unterschiede, die eine alleinige Herrschaft der Tablet-PCs unwahrscheinlich machen.

Ein wichtiger Punkt fĂĽr viele PC- und Laptop-Nutzer ist der Austausch der Hardware, wobei dies zum Beispiel den Arbeitsspeicher oder die Festplatte betreffen kann. Vergleicht man nun einen herkömmlichen Desktop-PC mit einem Tablet-PC, dann wird einem schnell auffallen, dass nur der “groĂźe” Computer den Austausch von Hardware ermöglicht. Trotzdem ist der Tablet-PC (der beispielsweise im Versandhandel bestellt werden kann) fĂĽr viele zu einem nicht mehr missenden Gerät im Alltag geworden.

Ein weiterer Punkt ist das Thema Tastatur, denn ein Tablet-PC wird von Haus aus per Touchscreen und somit mit einer virtuellen Tastatur gesteuert. FĂĽr Vielschreiber ist dies zweifellos ein Nachteil, sodass Desktop-PCs und Notebooks auch zukĂĽnftig auf den Schreibtischen zu finden sind. Zwar lässt sich eine “echte” Tastatur nachrĂĽsten, fĂĽr den Nutzer entstehen jedoch Zusatzkosten.

Obwohl Tablets ĂĽber immer mehr Leistung verfĂĽgen, sind sie zum Beispiel fĂĽr das Bearbeiten von Videos nur bedingt geeignet. Das liegt zum einen am “kleinen” Bildschirm und zum anderen an der fehlenden Maus und Tastatur fĂĽr eine optimale Bedienung. Unterm Strich lässt sich also sagen, dass Tablet-PCs in Zukunft zwar einen höheren Stellenwert haben, aber den Desktop-PC und Laptop nicht ersetzen werden.

Kostenlose Computerspiele als neues Geschäftsmodell

27. August 2012 1 Kommentar
Bild 1 300x206 Kostenlose Computerspiele als neues Geschäftsmodell

cc by flickr / Torley

Spiele werden teilweise für bis zu 60 Euro für den PC verkauft. Die Spiele-Fans sind sich alle einig, dass dies zu teuer ist. Aber es greifen auch immer noch genügend Gamer zu. Dennoch ändert sich derzeit etwas in der Spiele-Branche. Games werden kostenfrei ausgegeben. Die Ausgaben für Entwicklung und Produktion sollen über andere Wege wieder eingeholt werden.

Freiwillige Zusatzkosten

Diese kostenlosen Spiele sollen sich über Verkäufe finanzieren. Dabei ist es möglich ein besonderes Auto zu erstehen und sich damit gegenüber anderen Spielern abzusetzen. Oder es werden bestimmte Rohstoffe gekauft, um ein Spiel zu vereinfachen. Dafür werden natürlich nur geringe Kosten erhoben. Aber wenn die Spieler über einen längeren Zeitraum für ein Spiel zu begeistern sind, so wird auch öfters etwas angeschafft. Und dadurch, dass das Spiel „free-to-play“ ist, hat es eine große Anzahl Spieler.

Klassiker werden neu aufgelegt

Unter der BerĂĽcksichtigung dieses Konzeptes werden alte Modelle, wie z.B. die Siedler-Reihe oder Anno, neu aufgesetzt. Diese Spiele haben uns schon vor Jahren motiviert. Das Prinzip verspricht Erfolg. Kosten fallen nur an, wenn Zusatzinhalte erworben werden. Dies ist aber nicht unbedingt notwendig. Wer darauf verzichten kann, der erfreut sich am kostenfreien Spielerlebnis.

Vorteil Mobilität

Viele Spielprinzipien lassen sich auf den mobilen Sektor ummünzen. Smartphones und Tablets eignen sich für das Gaming unterwegs. Leistungsstarke Tablets, vermutlich ähnlich wie die von Lenovo, machen dabei in der Regel eine gute Figur. Grafikintensivere Spiele lassen sich nicht mit jedem Tablet ausführen. Lenovo hat sowohl für den Internetanwender, als auch für den Gamer Alternativen anzubieten.