Home > Software > Oracle zieht die Reißleine bei OpenOffice

Oracle zieht die Reißleine bei OpenOffice

pinit fg en rect gray 20 Oracle zieht die Reißleine bei OpenOffice
OpenOffice by wikimedia nachbarnebenan Oracle zieht die Reißleine bei OpenOffice

cc by wikimedia/ nachbarnebenan

Etliche User haben sich inzwischen von Schreibprogrammen wie Microsoft Word verabschiedet und setzen stattdessen auf die Open-Source-Software OpenOffice.org. Im vergangenen Jahr hatte der US-amerikanische Software-Konzern Oracle Sun Microsystems übernommen und damit auch OpenOffice.

Dadurch kam es zu etlichen Streitereien, denn einige freie Entwickler wollten sich den kommerziellen Gedanken von Oracle nicht unterordnen und spalteten sich ab. Eine neue und unabhängige Version mit dem Namen LibreOffice, auch als Fork bekannt, entstand.

Nun hat sich Oracle überraschend gebeugt und angekündigt, OpenOffice.org an eine Gemeinschaft freier Entwickler übergeben zu wollen. Nun ist es wohl vor allem spannend, wie sich das Verhältnis von OpenOffice und LibreOffice weiterentwickelt… Oracle möchte im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der Entwicklergemeinschaft OpenOffice weiter fördern und auch das offene Open Document Format (ODF) weiter unterstützen.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks