Checkliste fĂĽr den Gebrauchtkauf von Computern

23. März 2012 Keine Kommentare
MrB MMX 300x185 Checkliste fĂĽr den Gebrauchtkauf von Computern

cc by flickr / MrB-MMX

Wollen Sie einen Computer gebraucht kaufen, gibt es einige Punkte außer den üblichen zu beachten. Im Unterschied zu neuen Heimcomputern, bei denen man nur auf das Preis/Leistungsverhältnis achten sollte, gilt bei gebrauchten Computern die Regel, hauptsächlich auf Unversehrtheit zu achten.
Allgemein gesprochen ist der Kauf von gebrauchten Computern in zwei Kategorien zu spalten: Voll funktionstĂĽchtige Geräte und teildefekte Geräte. Diese teildefekten Computer sind zwar meist recht gĂĽnstig, jedoch muss man davon ausgehen, dass man ein paar Bauteile austauschen muss. Bei voll funktionstĂĽchtigen Computern ist es wichtig, sich klar zu machen, wofĂĽr man den Computer gebrauchen wird. FĂĽr den Heimanwender, der nicht an seinem Computer spielen möchte, reicht es, einen funktionstĂĽchtigen Computer zu kaufen, der nicht älter ist als vier Jahre. Der Versandhandel bekannter Internetmarktplätze bietet viele Angebote, die fĂĽr Käufer von gebrauchten Computern sehr interessant ist. Wichtig ist nur, nicht den Fehler zu machen, auf falsche Baureihen zu setzen. Dies trifft vor allem auf Prozessoren zu. Vermeiden Sie Prozessoren, die bereits recht betagt sind, “Pentium” oder “Athlon” sollten Sie auf der Spezifikationsliste nicht lesen.

FĂĽr die restlichen Bauteilen gilt ähnliches wie fĂĽr neue Computer, jedoch gilt wieder eine Art “Namensregel”. Beispielsweise sollten Sie Grafikkarten der Marke NVidia GeForce vermeiden, die nur eine einzelne Nummer als Bezeichnung haben. Diese sind nämlich schon mindestens fĂĽnf Jahre alt und somit erstens selbst mit moderne Office-Anwendungen und Internetnutzung stark ausgelastet und mit jedem Lebensjahr steigt auch das Ausfallrisiko. Setzen Sie auf “vierstellige” Grafikkarten, sowohl von ATI Radeon als auch von NVidia GeForce.
Die dritte wichtige Komponente ist der Arbeitsspeicher, zu empfehlen ist ein DDR-RAM Speicher mit mindestens zwei Gigabyte, je mehr desto besser, da er zum flüssigen Arbeiten des Rechners beiträgt.
Als letztes Bauteil, auf das Sie achten müssen, steht der Massenspeicher. Hier kommt es auf Ihre Bedürfnisse an, eSATA-Festplatten sind sehr langlebig und in vielen verschiedenen Größen erhältlich.

Twitter kauft Posterous

14. März 2012 Keine Kommentare
twitter by flickr Leander Wattig Twitter kauft Posterous

cc by flickr/ Leander Wattig

Wir sind es ja inzwischen schon gewöhnt, dass Internetriesen wie Google nach und nach andere Dienste aufkaufen und somit in das eigene Programm einverleiben. Im Gegensatz zu Netzwerken wie Facebook hielt sich Twitter bisher sehr zurück und arbeitet offenbar immer noch an einem zukunftsfähigen Geschäftskonzept. Jetzt hat Twitter mit der Blog-Plattform Posterous den ersten eigenen Dienst dazugekauft, der nicht in direkter Verbindung mit dem Hauptfeld von Twitter zusammenhängt.

Mit Posterous kann man eigene Blogs ganz einfach erstellen und diese mit Content füllen, indem man zum Beispiel Fotos per Mail an den eigenen Posterous-Blog schickt. Der Dienst war bisher ziemlich erfolgreich, hängt aber immer noch hinter dem Hauptkonkurrenten Tumblr.

Posterous geht nun also zu Twitter und alle bisherigen Mitarbeiter sollen übernommen werden. Sie sollen auch eingesetzt werden um neue Impulse für Twitter zu entwickeln. Das bisherige Angebot von Posterous soll dabei zunächst bestehen bleiben, es ist jedoch noch nicht sicher, ob es auch in Zukunft weitergeführt wird.

KategorienInternet Tags: , ,

Neues Mauspad aus dem Hause Apple

13. März 2012 Keine Kommentare
cc by dennis mojado mojado com 300x271 Neues Mauspad aus dem Hause Apple

cc by dennis mojado / mojado.com

Das Mauspad von Apple ist eine der genialsten Lösungen, die in Sachen von Eigabegeräten, auf den Markt kam. Im Prinzip ist das Trackpad eine Integration von iOS Gesten vom iPhone und co. zu Apples Macs. Zuerst gab es das Gadget nur bei den MacBooks später dann auch beim groĂźen iMac, der sich per Bluetooth mit dem Mauspad verbindet. Das beste an dieser Geschichte ist jedoch, dass man seinen Mac mit Gesten von einem bis fĂĽnf Fingern steuern kann. Das erleichtert zum Beispiel das Lesen von Digitalen Dokumenten. Man “wischt” sich mit zwei Finger durch die Seiten. NatĂĽrlich gibt es auch Vor- und Nachteile beim Magic Trackpad, die hier aufgelistet sind:

Vorteile:

-es ist eine sehr schnelle Navigation, besonders bei OS X, möglich
-das Mauspad ist eine sehr gute Lösung für Leute, die orthopädische Probleme mit dem Benutzen einer normalen Maus haben
-kleine Spielchen wie “Angry Birds”, “Touchgrind” und “Cut the Rope” machen mit dem Trackpad richtig spaĂź und bieten einen kleinen Zeitvertreib. Die liegt unteranderen daran, dass die steuern dem iPhone sehr ähnlich sieht.

Nachteile:

-eine Installation unter Windows ist für Normalsterbliche kaum zu schaffen, aber auch nicht unmöglich
-man muss beachten ,dass das Mauspad anfängt zu spinnen, wenn man es ein zwei verschiedenen Geräten betreibt. Wenn dann noch die Batterie lehr geht, hat man einen kleinen Aufwand

Alles in allem ist zu sagen, dass das Magic Trackpad eine sehr gute Lösung ist und einer Anschaffung, besonders für die, die einen iMac haben und alle Möglichkeiten von OS X nutzten wollen, ohne dabei auf Komfort zu verzichten, wert ist.

Google Play: Android Market und Google Music werden zusammengefasst

7. März 2012 Keine Kommentare

Wie schon andere Hersteller beginnt auch Google seine Onlineangebote zu bĂĽndeln. Ein erster Schritt waren die neuen Datenschutzbestimmungen vor wenigen Tagen. Nun geht der Prozess weiter und zwar indem der Android Market, Google Music und der eBookstore zusammengefasst werden. Das neue Baby im Google-Universum nennt sich ab jetzt Google Play.

Neben dem App Store und den Möglichkeiten Musik, Filme und Bücher zu kaufen, gibt es noch einen Cloud-basierten Service, durch den die einzelnen Daten und Anwendungen auf den Android-Geräten synchronisiert werden. Natürlich gibt es zum Relaunch auch entsprechende Angebote.

Die nächste Woche steht unter dem Motto „7 Days to Play“. Dabei können User täglich, ein Video, eine App, ein Buch oder ein Album zu einem Sonderpreis erwerben oder leihen. Unter „Play our Favorites“ stellt das Android-Team zudem seine Lieblings-Apps für 49 Cent zum Donwload bereit. Dies könnte ein wichtiger Schritt für Google sein um an Dienste wie iTunes endlich aufschließen zu können.

Mitarbeiterausweise

5. März 2012 Keine Kommentare
Bild 1 300x159 Mitarbeiterausweise

groĂź wie eine Kreditkarte - flickr/Andres Rueda

Viele große und mittelständige Unternehmen teilen Mitarbeiterausweise an ihre Angestellten aus. Die kleinen Plastikkarten im Kreditkartenformat können vielfältig eingesetzt werden. Zum Beispiel ermöglichen sie sichere Zutrittskontrollen. Dafür werden auf den Mitarbeiterkarten die Türcodes derjenigen Bereiche gespeichert, zu denen der jeweiligen Mitarbeiter Zutritt haben soll. Ein Schlüsselchaos wird so vermieden und wenn mal eine Mitarbeiterkarte verloren geht, müssen nicht gleich alle Schlösser ausgetauscht, sondern nur die Zugangscodes neu programmiert werden. Eine weitere Einsatzmöglichkeit für die Mitarbeiterkarten ist die Zeiterfassung. Durch die personalisierten Karten können die Arbeitszeiten der Mitarbeiter präzise am Eingang oder am Arbeitsplatz erfasst und automatisch im Zeiterfassungssystem gespeichert werden. Den Einsatzmöglichkeiten von Mitarbeiterausweisen sind keine Grenzen gesetzt und können von Unternehmen zu Unternehmen variieren. Zum Beispiel könnte auch der Zugang zum Parkhaus oder die Kantinennutzung mit den Mitarbeiterkarten geregelt werden.

Die Mitarbeiterausweise können im Unternehmen selber hergestellt werden. Dafür wird ein sogenannter Kartendrucker benötigt. Mit den Kartendruckern können die Karten sowohl programmiert als auch bedruckt werden. Die Kartendrucker werden an handelsübliche PC`s oder Macs ansgeschlossen und mittels spezieller Software gesteuert. Neben den programmierten Daten und Sicherheitsmerkmalen, können mit den Kartendruckern auch äußerliche Sicherheitsmerkmale, wie Mitarbeiterfotos und Hologramme, auf den Karten aufgebracht werden. Natürlich können die Karten auch mit Firmenlogos, Mitarbeiternamen und anderen Motiven bedruckt werden. Mit einigen Kartendruckern lassen sich die Mitarbeiterausweise anschließend noch laminieren. Dadurch bleiben sie länger funktionstüchtig. Je nach den Produktfeatures, der Anzahl druckbarer Farben und der möglichen Druckgeschwindigkeit variiren das Angebot und die Preise der Kartendrucker. Eine große Auswahl an Kartendruckern für Mitarbeiterausweise finden Sie bei securit-kartendrucker.de.