Archiv

Artikel Tagged ‘Studie’

27 Millionen Deutsche sind „offline“

29. Februar 2012 Keine Kommentare
Kabel by wikimedia VisualBeo 27 Millionen Deutsche sind „offline“

cc by wikimedia/ VisualBeo

Für viele Menschen hat das Internet ihren Alltag und vielleicht auch ihre Sichtweisen auf die Welt verändert. Dabei gibt es medial etliche Hypes und man könnte fast glauben, dass man ohne das Netz nicht mehr leben kann. Dass dies trotzdem geht, beweisen laut einer aktuellen Studie gut 27 Millionen Deutsche.

Dies wären deutlich mehr Menschen, die nicht ihre Zeit im Netz verbringen, als bisher gedacht. Die Studie führte das Sinus-Institut aus Heidelberg im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) durch, einer gemeinnützigen Organisation, die unter anderem von der Deutschen Post gefördert wird.

Dabei gaben gut 40 Prozent der Befragten ab 14 Jahren an, dass sie weitgehend „offline“ leben würden. 60 Prozent nutzen das Netz hingegen regelmäßig. Bei den „Offlinern“ wurden auch diejenigen mit eingerechnet, die zwar über einen Internetanschluss verfügen, ihn jedoch so gut wie nie nutzen würden.

Anhand dieses Ergebnisses zeigt sich auch deutlich die Einstellung gegenüber Themen wie Sicherheit und Freiheit im Netz. Drei Viertel aller Befragten gaben an, dass sie von Staat und Wirtschaft erwarten würden für Sicherheit im Internet zu sorgen. 26 Prozent fordern keine Einmischung. Grundsätzlich kann man anhand der Studie sagen, dass diejenigen, die sich im Netz auskennen, Freiheit wollen und diejenigen, die eher unsicher im Umgang mit dem Medium sind, eher Schutz fordern.

KategorienInternet Tags: , ,

Weltweite Datenproduktion: Volumen von 1,8 Zettabyte

28. Juni 2011 Keine Kommentare
USB Stick by flickr osde8info Weltweite Datenproduktion: Volumen von 1,8 Zettabyte

cc by flickr/ osde8info

In den letzten Jahren konnte man beobachten, dass sich ungefähr alle zwei Jahre die Weltweite Erzeugung von digitalen Daten verdoppelt. Laut aktuellen Zahlen des Speicherspezialisten EMC wird in diesem Jahr ein Volumen von sage und schreibe 1,8 Zettabyte erreicht.

Dies sind 1,8 Millionen Gigabyte, was zum Vergleich über 200 Milliarden HD-Filmen mit einer Länge von zwei Stunden entspricht. So viele Daten werden global neu erzeugt bzw. kopiert. Die Gründe für diese Datenmenge sollte auf der Hand liegen:

Die Digitalisierung hält in immer mehr Bereiche in unserem Leben Einzug. Dabei werden immer mehr Informationen in digitale Form gebracht, die dies bisher nicht waren. Dadurch wird zum einen das Ganze immer günstiger, zum anderen investieren die Unternehmen mehr Geld in den digitalen Bereich.

Laut EMC haben sich die Kosten für den gesamten Umgang mit digitalen Informationen seit 2005 auf ein Sechstel verringert, während gleichzeitig in diesem Zeitraum Unternehmen 50 Prozent mehr, nämlich gut vier Billionen Dollar, in diesen Sektor investiert haben.

KategorienInternet Tags: , ,