Archiv

Artikel Tagged ‘Zeiterfassung’

Elektronische Stempelkarten werden bei Unternehmen immer beliebter

21. April 2012 Keine Kommentare
Bild 4 300x222 Elektronische Stempelkarten werden bei Unternehmen immer beliebter

cc by Christine Matthews/geograph.org.uk

Die elektronische Stempelkarte und ihre Funktion
Die so genannte Stempeluhr existiert schon seit ĂŒber einem Jahrhundert und ist der VorlĂ€ufer von modernen GerĂ€ten, bei denen eine elektronische Stempelkarte zum Zuge kommt.
Die klassische Stempeluhr wird auch Kontroll- oder Stechuhr genannt und dient zur Messung der Arbeitszeit von Arbeitnehmer. DafĂŒr werden der Beginn und das Ende der Arbeitszeit festgehalten, indem die Beginn und Ende der Arbeitszeit auf eine Stempelkarte gedruckt werden. An jedem Tag des Monats wird ein anderes Feld auf der Karte bedruckt, sodass zum Monatsende eine der RealitĂ€t entsprechende Übersicht der geleisteten Arbeitsstunden beim Arbeitgeber vorliegt.

Da die Stempeluhr zu Zeiten der Industrialisierung erfunden wurde, liegen uns heutzutage durchaus modernere Methoden der Zeiterfassung vor. Die Aufzeichnung der Arbeitsstunden erfolgt mittlerweile auf elektronischem Wege – es gibt jedoch immer noch eine Stempelkarte. Meistens existiert diese in Form einer Chipkarte, auf der die Arbeitsstunden elektronisch gespeichert werden und mit der man darĂŒber hinaus den Zutritt zu Sicherheitsbereichen regulieren und steuern kann.

Die Vorteile der elektronischen Stempelkarte fĂŒr die Unternehmen
Im Rahmen der Stempelkarte kommt es immer wieder zu Diskussionen, in denen es sich vordergrĂŒndig um das Ausmaß an Kontrollmaßnahmen und das zugestandene Vertrauen der Vorgesetzten gegenĂŒber den Mitarbeitern handelt. Verfechtern der elektronischen Arbeitsaufzeichnung kommt der §16 aus dem Arbeitsgesetzt zur Hilfe, der den Arbeitgeber dazu verpflichtet, die Arbeitszeiten seiner Angestellten aufzuzeichnen und fĂŒr eine Zeit von zwei Jahren zu archivieren. Trotzdem sollten Arbeitnehmer nicht davon ausgehen, dass ein solches System der Arbeitserfassung nur den Arbeitgebern von Nutzen ist. Denn auch fĂŒr die Mitarbeiter verbergen sich ungeahnte Vorteile in einer elektronischen Stempelkarte:

Überstunden werden durch die elektronischen Kontrollsysteme mit Stempelkarten richtig und in voller Höhe abgerechnet, wĂ€hrend auf einer Arbeitsbasis, die sich auf gegenseitiges Vertrauen beruft, Überstunden oft gar nicht oder nur teilweise abgerechnet werden, da kein glaubwĂŒrdiger Nachweis ĂŒber die Arbeitsstunden besteht. Den Mitarbeitern wird zwar durch die fehlende Kontrolle ein Vorteil suggeriert, dennoch wirkt sich diese Freiheit meistens jedoch negativ auf die Bezahlung der geleisteten Arbeitsstunden aus. Bei einem VertrauensverhĂ€ltnis wird den Arbeitnehmer statt einem Zeitlimit lediglich eine klar definierte Zielvorgabe gemacht, die sie trotz Überstunden erreichen mĂŒssen.

Der Arbeitgeber zieht ebenfalls Vorteile aus einer solchen Regelung. Das Betriebsklima bessert sich, denn durch die angeglichenen Arbeitszeiten werden Differenzen zwischen weniger und mehr arbeitenden Kollegen bereits im Vorfeld vermieden. Der Frust, der durch nicht bezahlte Überstunden entstehen kann und sich ebenfalls negativ auf die ArbeitsatmosphĂ€re auswirken kann, existiert nicht mehr. Auf diesem Wege können die Mitarbeiter unter stressfreien Bedingungen zu höheren Leistungen angespornt werden.

Die verschiedenen Modelle elektronischer Kontrollsysteme
Die neuesten AusfĂŒhrungen der elektronischen Kontrollsysteme gibt es mittlerweile mit vielen Vorteilen und Extras zu einem relativ gĂŒnstigen Preis. FĂŒr kleinere Dienstleister und Unternehmen bietet sich eine Komplettlösung an, bei denen die GerĂ€te nicht nur die Arbeitszeiten, sondern auch zuverlĂ€ssig die genommenen Pausen, Abwesenheiten und ihre GrĂŒnde sowie eventuelle Projektzeiten erfassen. Diese Systeme sind auf eine Zahl von bis zu 500 Mitarbeitern ausgelegt; die einfache Installierung, fĂŒr die lediglich ein Stromanschluss notwendig ist und fĂŒr die eine aufwendige Verkabelung demnach wegfĂ€llt, macht solche Komplettsysteme fĂŒr jedermann zugĂ€nglich. Mehr Informationen zu diesen und Ă€hnlichen Systemen können auf der Internetseite http://www.softguide.de erlangt werden.

Mitarbeiterausweise

5. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare
Bild 1 300x159 Mitarbeiterausweise

groß wie eine Kreditkarte - flickr/Andres Rueda

Viele große und mittelstĂ€ndige Unternehmen teilen Mitarbeiterausweise an ihre Angestellten aus. Die kleinen Plastikkarten im Kreditkartenformat können vielfĂ€ltig eingesetzt werden. Zum Beispiel ermöglichen sie sichere Zutrittskontrollen. DafĂŒr werden auf den Mitarbeiterkarten die TĂŒrcodes derjenigen Bereiche gespeichert, zu denen der jeweiligen Mitarbeiter Zutritt haben soll. Ein SchlĂŒsselchaos wird so vermieden und wenn mal eine Mitarbeiterkarte verloren geht, mĂŒssen nicht gleich alle Schlösser ausgetauscht, sondern nur die Zugangscodes neu programmiert werden. Eine weitere Einsatzmöglichkeit fĂŒr die Mitarbeiterkarten ist die Zeiterfassung. Durch die personalisierten Karten können die Arbeitszeiten der Mitarbeiter prĂ€zise am Eingang oder am Arbeitsplatz erfasst und automatisch im Zeiterfassungssystem gespeichert werden. Den Einsatzmöglichkeiten von Mitarbeiterausweisen sind keine Grenzen gesetzt und können von Unternehmen zu Unternehmen variieren. Zum Beispiel könnte auch der Zugang zum Parkhaus oder die Kantinennutzung mit den Mitarbeiterkarten geregelt werden.

Die Mitarbeiterausweise können im Unternehmen selber hergestellt werden. DafĂŒr wird ein sogenannter Kartendrucker benötigt. Mit den Kartendruckern können die Karten sowohl programmiert als auch bedruckt werden. Die Kartendrucker werden an handelsĂŒbliche PC`s oder Macs ansgeschlossen und mittels spezieller Software gesteuert. Neben den programmierten Daten und Sicherheitsmerkmalen, können mit den Kartendruckern auch Ă€ußerliche Sicherheitsmerkmale, wie Mitarbeiterfotos und Hologramme, auf den Karten aufgebracht werden. NatĂŒrlich können die Karten auch mit Firmenlogos, Mitarbeiternamen und anderen Motiven bedruckt werden. Mit einigen Kartendruckern lassen sich die Mitarbeiterausweise anschließend noch laminieren. Dadurch bleiben sie lĂ€nger funktionstĂŒchtig. Je nach den Produktfeatures, der Anzahl druckbarer Farben und der möglichen Druckgeschwindigkeit variiren das Angebot und die Preise der Kartendrucker. Eine große Auswahl an Kartendruckern fĂŒr Mitarbeiterausweise finden Sie bei securit-kartendrucker.de.